Facebook
RSS Feed

Bilder

← zurück

Hin und Her

von Ödön von Horváth

Ferdinand Havlicek wird des Landes verwiesen, weil er bankrott ist. Zurück in sein Geburtsland kann er nicht, weil er die Antragsfrist versäumt hat. Nun tappt er auf einer Brücke im Niemandsland zwischen beiden Grenzen hin und her. Spielt den Boten für die Tochter des einen Grenzers, die sich ins gegenüberliegende Grenzorgan verliebt hat. Und findet sich wieder in einer bizarren Wunderwelt aus Bürokratie, Liebe, Weltpolitik und Rauschgiftschmuggelei, immer auf der Suche nach einer Heimat, die es doch irgendwo hinter einer dieser Grenzen geben muss …

Wie durch eine Zeitmaschine herübergebeamt, zeigt uns Horváths Komödie von 1934 ein Spiegelbild unserer Gegenwart und verhandelt dabei in seiner unnachahmlichen Weise ein drängendes Thema der Zeit im Gewand einer erfrischenden Satire. – Für die Immoralisten ein perfekter Stoff fürs diesjährige Sommerspektakel auf einer Brücke im Nirgendwo!

Die Hälfte der Plätze ist beim OpenAir überdacht. Sollte die Vorstellung aufgrund der Wetterlage unzumutbar sein, behalten wir uns vor nicht zu spielen. Karten können dann nach Wunsch umgetauscht werden.

Besetzung:

Ferdinand Havlicek: Jochen Kruß
Thomas Szamek, ein Grenzorgan: Daniel Leers
Eva, dessen Tochter: Soramonich Sam
Konstantin, auch ein Grenzorgan: Sebastian Ridder
Mrschitzka, ein Gendarm: Antonio Denscheilmann
Frau Hanusch/ X, der Chef der Regierung auf dem rechten Ufer: Anna Tomicsek
Ein Privatpädagoge/ Schmugglitschinski, ein Oberschmuggler: Uli Winterhager
Frau des Privatpädagogen/ Y, der Chef der Regierung auf dem linken Ufer/
Frau Leda: Florian Wetter

Regie: Manuel Kreitmeier
Bühne: Florian Wetter

Premiere am 14. Juli 2016, um 20.30 Uhr!

Auf Facebook teilen

Newsletter

Kalender

<< Dez 2018 >>
MDMDFSS
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6