SALOME

 nach Oscar Wilde

Sommer Open-Air 2022

Ein Raumschiff führerlos im Weltall. Hinter ihm Dunkelheit und Zerstörung: Die Menschheit im Jahre 3000. Alle Ressourcen sind aufgebraucht, nur König Herodes und sein Gefolge sind noch am Leben und spielen die ewigen Spiele von Macht und Ausbeutung, Vergnügen und Rausch weiter. Dies allerdings ist nur möglich, dank eines Wesens von einem anderen Planeten, mit Namen Jochanaan, dessen Fähigkeit zur Photosynthese, die Sauerstoffversorgung des Schiffes und seiner Besatzung weiterhin sicherstellt. Gnadenlos ausgebeutet und in einem Tank eingesperrt, stößt es abwechselnd Verwünschungen und religiöse Prophezeiungen aus. Salome, die Tochter des Königs, entdeckt das fremdartige Wesen im verborgenen Teil des Raumschiffes und verliebt sich Hals über Kopf in den Propheten.

 

Oscar Wildes berühmter Text über die babylonische Königstochter Salome, die sich in todbringender Liebe den Kopf von Johannes dem Täufer auf einer Silberschüssel bringen lässt, ist die Grundlage für Manuel Kreitmeiers bitterböse Parabel über ein Leben nach dem Klimawandel.



Besetzung:

König Herodes: James Foggin
Herodias: Chris Meiser
Salome: Christina Beer
Narra-bott: Jochen Kruß/ Uwe Gilot
Page der Herodias: Verena Huber
Jochanaan: Florian Wetter
Ein Soldat: Thomas Kupczyck

 

Bühnenbau: Markus Wassmer
Bühne/ Kostüme/ Konzeption: Manuel Kreitmeier/ Chris Meiser

Live- Musik: Florian Wetter
Text/ Regie: Manuel Kreitmeier
© 2022 Theater der Immoralisten Freiburg 
   
Impressum & Datenschutz
chevron-down