Sherlock Holmes und ich

 von Manuel Kreitmeier

Ein Kammerspiel

London 1918. Kurz vor Ende des Ersten Weltkriegs.
Sherlock Holmes, der berühmte Meisterdetektiv, hat sich zur Ruhe gesetzt und wird von mehreren schlechten Nachrichten überrascht: In Europa ist die Spanische Grippe ausgebrochen, täglich sterben Zehntausende auf den Schlachtfeldern und nun wird auch noch sein einziger Freund Doktor Watson in Frankreich vermisst. Holmes, der es gewohnt ist ausschließlich mit seinem brillanten Verstand zu urteilen, versinkt in eine tiefe emotionale Krise, der seine Haushälterin Misses Hudson mit wachsender Besorgnis gegenübersteht. Da beschließt die patente, ältere Dame Holmes Therapie in ihre eigene Hand zu nehmen. Kein leichtes Unterfangen, denn schon mehren sich die Zeichen von massivem Drogenmissbrauch und Wahnvorstellungen bei Sherlock Holmes...

Ein spannendes Kammerspiel über die Verbindung zweier völlig unterschiedlicher Menschen und deren Versuch sich in schwierigen Zeiten Halt zu geben.

© 2022 Theater der Immoralisten Freiburg 
   
Impressum & Datenschutz
chevron-down